+49 30 3398855 - 0

Lebenslanges Lernen

Berlin

Die Welt, in der wir leben und in der Unternehmen agieren, verändert sich rasend schnell. So schnell, wie noch nie in der Geschichte. Das gesamte Wissen der Welt verdoppelt sich alle acht Jahre, ungefähr. Das hat Folgen, die wir alle Tag für Tag spüren: Wir müssen unvergleichlich mehr Zeit und Mühe aufwenden als früher, um Dinge zu verstehen. Gleichzeitig müssen wir aber immer schneller und flexibler auf Entwicklungen reagieren, die um uns herum geschehen. Wir bewegen uns also permanent auf einer Linie zwischen dem Wissen, das wir brauchen und das sich schnell verändert, und dem praktischen Umgang mit diesem Wissen. Anders gesagt: Wir müssen unser Wissen aktuell halten und im Tun Kompetenz entwickeln und behalten. Diese Bewegung erfolgt im Spannungsfeld zwischen der Anforderung, Aufgaben so effizient wie möglich zu erledigen, und der Herausforderung, innovatives Zukunftsgeschäft zu entwickeln, um ihre Anpassungsfähigkeit zu erhöhen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Lernen entscheidet über Zukunftsfähigkeit

Mit anderen Worten: Die Art und Weise, wie Menschen in Unternehmen lernen, sich Wissen aneignen, Wissen teilen, ihre Fertigkeiten weiterentwickeln und sie in der Praxis anwenden, entscheidet über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Denn sie sichert die Anpassungsfähigkeit, die Flexibilität und, ja, die Agilität der Unternehmen. In der Vergangenheit waren Lernen und Entwicklung in der Regel darauf gerichtet, das, was wir tun, zu optimieren. Die Aktionen, die Menschen tatsächlich jeden Tag umsetzen, zu verbessern. Menschen haben gelernt, eine neue Software anzuwenden, die Ergebnisse wurden gemessen und analysiert und flossen dann wieder in die Schulungen ein, um so schrittweise die Outcomes zu verbessern. Das war auf Effizienz gerichtetes Anpassungslernen. Und bleibt nach wie vor richtig und wichtig.

Aber in der komplexen Welt, in der wir uns bewegen, in der es darum geht, die Innovationskraft von Unternehmen zu erhöhen, muss eine zweite Schleife dazu kommen – vom Single-Loop-Lernen zum Double-Loop-Lernen. Unternehmen müssen die Ergebnisse ihrer Mitarbeiter:innen immer wieder rückkoppeln mit den Veränderungen in den Märkten, im Kundenverhalten und bei den Kundenbedürfnissen. Es geht darum, permanent den Kontext zu prüfen, in dem Unternehmen ihre Ansätze und Aktionen definieren. Es geht um Antworten auf die Frage: Passt das, was wir tun und wie wir es tun, noch zu den Anforderungen, die die Umwelt an das Unternehmen stellt? Oder agieren wir hocheffizient auf einem Fundament, das den Bodenkontakt verloren hat?

Lebenslanges Lernen ist Chef:innen-Sache

Zwei Dinge werden heute deutlich. Erstens: Weil das Weltwissen sich drastisch vermehrt und Märkte sich rasant verändern, weil morgen Dinge wichtig werden, die wir heute noch gar nicht kennen, ist lebenslanges Lernen mehr als ein Buzzword. Es ist die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen (und von der Beschäftigungsfähigkeit der Menschen). Niemand kann es sich leisten, nicht zu lernen, sich nicht mit Neuem zu beschäftigen. Wenn die Welt sich dreht, ist Stehenbleiben keine Möglichkeit, weil Menschen und die Unternehmen, in denen sie arbeiten, sonst den Boden unter den Füßen verlieren.

Deshalb ist es zweitens eine der wichtigsten Aufgaben der Geschäftsführung, sich um Lernen und Entwicklung zu kümmern. Das Thema Lernen ist nichts, was man an irgendwen delegieren kann, nach dem Motto „Da soll die Personalentwicklung mal ein Programm entwickeln“. Die Frage nach den Skills, die nötig sind, um in einer komplexen Welt wettbewerbsfähig zu bleiben, muss das Business beantworten. Und eine Organisation schaffen, in der Lernen möglich ist. Jeden Tag.

Quelle: www.haufe.de & www.freepik.com

Auf unserer Website werden Cookies verwendet, die benutzerbezogene Daten erheben. So wird sichergestellt, dass unsere Website fehlerfrei genutzt werden kann.
Damit nur essentielle Cookies zugelassen und keine Informationen an Dritte weitergegeben werden, wählen Sie den Button „Grundlegende Zustimmung“.

Um uns bei der Verbesserung unseres Angebotes zu unterstützen, wählen Sie „Erweiterte Zustimmung“. So stimmen Sie der Datenverarbeitung durch Dritte zu.

Unter Einstellungen zu Cookies zurücksetzen, können Sie Ihre erweiterte Zustimmung jederzeit widerrufen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.