+49 30 3398855 - 0

Recruiterinnen und Recruiter sind so gefragt wie nie

Berlin

Als die erste Pandemiewelle im Februar 2020 einsetzte, flaute die Nachfrage nach Recruiterinnen und Recruitern weltweit stark ab, ermittelte das Businessnetzwerk Linkedin. Im weiteren Verlauf des Jahres und mit der langsamen Erholung der Wirtschaft stiegen die ausgeschriebenen Stellen für Recruiterinnen und Recruiter jedoch wieder an – ein Zeichen dafür, dass Unternehmen planen, wieder mehr Personal einzustellen.

Mehr Recruiterinnen und Recruiter gesucht als vor der Pandemie

Im Jahr 2021 überschritt die Zahl der Stellenausschreibungen für Recruiterinnen und Recruiter in Deutschland sogar das Niveau aus der Zeit vor der Pandemie. Menschen, die in Deutschland in die Personalgewinnung wechseln, kommen hauptsächlich aus den Bereichen Human Resources, Programm- und Projektmanagement sowie Sales.

Recruiterinnen und Recruiter präferieren nachhaltige Arbeitgeber

Bei der Suche nach einer neuen Stelle achten Recruiterinnen und Recruiter heute weltweit verstärkt auf Aspekte wie Jobsicherheit und Unternehmensvision. Zwar sind Work-Life-Balance, Vergütung und Unternehmenskultur immer noch die wichtigsten Faktoren, wenn eine neue Position gesucht wird, dennoch haben sich die Präferenzen der Stellensuchenden im Pandemiejahr 2020 verschoben. Arbeitsplatzsicherheit als Priorität bei der Stellensuche verzeichnete einen Anstieg um 21 Prozent, gefolgt von einer gesellschaftlich relevanten Ausrichtung des Unternehmens (Company Purpose), die um 19 Prozent an Bedeutung gewann.

Was Unternehmen für ihre Stellenanzeigen ausgeben

Diese Daten aus dem Businessnetzwerk Linkedin decken sich mit der Entwicklung des Stellenmarkts seit Pandemiebeginn: 2020 wurde kaum rekrutiert. Seitdem nimmt der Bedarf der Unternehmen nach neuem Personal rapide zu. Dementsprechend werden auch wieder mehr Recruiterinnen und Recruiter benötigt. Von Januar bis Juni 2021 veröffentlichten die Arbeitgeber in Deutschland laut Index Research 18 Prozent mehr Stellen als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt investierten sie 1,7 Milliarden Euro in die Veröffentlichung ihrer Stellenanzeigen auf Online-Jobportalen und in Printmedien.

Der Handel war die Branche mit den meisten Arbeitgebern, die Stellenanzeigen veröffentlichten (65.000 Unternehmen). Auf Platz zwei kommt der Gesundheitssektor (57.000 Unternehmen). Den dritten Platz belegt die Industrie (53.000 Unternehmen).

Quelle: Stellenmarkt: Analyse zur Nachfrage nach Recruitern | Personal | Haufe

Auf unserer Website werden Cookies verwendet, die benutzerbezogene Daten erheben. So wird sichergestellt, dass unsere Website fehlerfrei genutzt werden kann.
Damit nur essentielle Cookies zugelassen und keine Informationen an Dritte weitergegeben werden, wählen Sie den Button „Grundlegende Zustimmung“.

Um uns bei der Verbesserung unseres Angebotes zu unterstützen, wählen Sie „Erweiterte Zustimmung“. So stimmen Sie der Datenverarbeitung durch Dritte zu.

Unter Einstellungen zu Cookies zurücksetzen, können Sie Ihre erweiterte Zustimmung jederzeit widerrufen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.